Reiseführer zu den Nationalparks der USA

Travel Guide to the USA National Parks

     

 
 
 
 
 
 

@ Info

 © Urheber

Jahrringe



Die 'Jahrringe' einer Klapperschlange sind ihre Rasselglieder. Die zur Vipern-Familie gehörende Giftschlange setzt bei jeder Häutung - 2 bis 4 pro Jahr - am Schwanzende ein neues Segment an. Die abgebildete Schlange ist somit etwa 5 Jahre alt. Vipern sind die am höchsten entwickelten Schlangen.
Online-Campingplatz

In etwa dreißig Parks des USA Nationalpark Systems können übers Internet Campingplätze reserviert werden. Es sind vor allem Campingplätze, die während der Sommerzeit und an besonderen Feiertagen lange im voraus ausgebucht sind.
Die
Web Page des USA Nationalpark Reservations Service informiert über die Verfügbarkeit von Campingplätzen und ermöglicht eine Online- Reservation. In allen
übrigen Campingplätzen der USA Nationalparks gilt die alte Müllerregel: Wer zuerst kommt, malt zuerst.
Die
Staatsparks der USA verfügen über eine
eigene Webseite. Re- servationen sind hier ebenfalls möglich.
Wußten Sie schon?



Rotschulterstärlinge oder Red-winged Blackbirds (Agelaius phoeniceus) sind die wahren Amerikaner. Die Unterfamilie der Icterinae - mit 95 Arten - kommt ausschließlich in den Amerikas vor. Ihre Brut, die sie im Schilf grossziehen, verteidigen die amselgrossen Vögel vehement und mutig. Selbst Reiher, Geier, Fischadler, Falken und Schlangen vertreiben sie aus ihrem lauten Brutgebiet.
 
Das USA Nationalparksystem

Mit der Schaffung des Yellowstone-Nationalparks im Jahre 1872 nahm die Geschichte der Nationalparks weltweit ihren Anfang. Heute bestehen in den USA neben zahlreichen anderen nationalen und staatlichen Schutzgebieten
53 Nationalparks. USA Nationalparks sind jedermann zugänglich und bevorzugtes Reiseziel europäischer Touristen. Über die durchwegs guten Parkstrassen erreichen alljährlich mehrere Millionen Besucher bequem die schönsten Naturwunder des Kontinents oder gar der Erde. Trotz der hohen Besucherzahl sind die USA Nationalparks zum größten Teil unberührte Wildnis. Der urbanisierte Teil eines Parks, zu dem alle Strassen und Plätze und Besuchereinrichtungen wie Hotels, Campingplätze, Restaurants, Lebensmittelgeschäfte, Tankstellen, Wasch- und Duschanlagen, ferner alle Verwaltungsgebäude inklusive die Besucherzentren und Rangerstationen gehören, beträgt in der Regel weniger als 5% der gesamten Parkfläche.
Da sich die Hauptsehenswürdigkeiten an der Parkstraße oder in ihrer unmittelbaren Nähe befinden, werden die Parks von den meisten Besuchern vom Auto aus und auf kurzen Spaziergängen erlebt. Die Wildnis beginnt wenige 100 m abseits der Strasse. Dem Wanderfreund stehen in den grösseren Parks meistens mehrere 100 km Wanderwege mit in regelmäßigen Abständen angelegten kleinen, einfachen Zeltplätzen zur Verfügung. Bootfahren, Angeln, Geländefahren, Reiten, Bergsteigen, Skilaufen, Motorschlittenfahren, Schneeschuhwandern und natürlich auch Picknicken und Campieren sind je nach Park weitere Betätigungsmöglichkeiten. Was jedoch für viele Besucher den Parkaufenthalt zum unvergesslichen Erlebnis werden lässt, ist die direkte Begegnung mit freilebenden, wilden Tieren.
Seit 1916 werden die USA Nationalparks vom USA Nationalpark Service, einer Abteilung des US-Innenministeriums, verwaltet. Ihm unterstehen nicht nur die USA Nationalparks, sondern zahlreiche weitere Gebiete und Objekte von nationalem Interesse, die je nach Eigenart und Status als National Monuments, National Preserve, National Historic Site, National Battlefield, National Seashore, National Recreation Area usw. bezeichnet werden. Alle diese 'Parks', zu denen auch das Weiße Haus gehört, sind Teil des USA Nationalpark Systems. Sie sind von sehr unterschiedlicher Grösse und werden von Superintendents geleitet, denen uniformiertes Personal untersteht, das die verschiedenartigen Arbeiten verrichtet. Die Parkranger mit ihren breitrandigen Hüten betreuen die Besucher, organisieren und leiten naturkundliche Veranstaltungen und sind für den Schutz des Parks zuständig.
Jegliches Beeinträchtigen oder Entfernen von Tieren, Pflanzen, Gesteinen, historischen oder archäologischen Gegenständen usw. ist verboten.